Wo man Hotellerie neu denkt

Das Palatin in Wiesloch ist eines der besten Tagungshotels in Deutschland und eine besondere Eventlocation, aber auch ein Ausbildungsbetrieb, der Hotellerie neu denkt – und mit seinem Team Auszeichnungen sammelt wie andere gute Weine. 

 

Jana ist Fußballerin. Jeden Tag trainiert sie in der Frauenmannschaft der TSG Hoffenheim, rackert, rennt und dribbelt. Ihr Ziel: in der Ersten Bundesliga spielen. Die Chancen stehen gut. Vor vier Jahren ist sie in den Kraichgau gekommen, um hier ihren Fußballtraum zu leben. Aber anders als bei den Männern können bei den Damen selbst die größten Fußballtalente nicht von ihrer Leidenschaft leben. „Das wäre mir aber auch viel zu langweilig“, sagt Jana Beuschlein, denn sie hat noch eine zweite Passion: Konzerte und Veranstaltungen.

Klaus Michael Schindlmeier, Jana Beuschlein und Lisa Aenis

Aber welchem Arbeitgeber gefällt es, wenn eine Mitarbeiterin nebenher auf professionellem Niveau trainiert und ebenso intensiv Konzerte und Kultur genießt?  Die 22-Jährige hat ihn gefunden. Über „Anpfiff ins Leben“, das Ausbildungsprogramm der Dietmar Hopp Stiftung, ist Jana zum Hotel Palatin in Wiesloch gekommen, wo sie auf Klaus Michael Schindlmeier traf. Seit elf Jahren ist er Geschäftsführer des Kongresshotels und Kulturzentrums – und nennt sich gerne Regisseur oder ein „Talent, das nach Talenten sucht“ – wie Jana.

Das Talent Klaus Michael Schindlmeier ist selbst gelernter Koch, Betriebswirt, Küchen- und Hotelmeister. Mit 19 war er erstmals Küchenchef – im Schlosshotel Bad Neuhaus. Später leitete er sein eigenes Restaurant, war Manager des 5-Sterne-Hotels Vier Jahreszeiten und des 4-Sterne-Hotels Marc Aurel in Bad Gögging, später Geschäftsführer im Golf- und Vitalpark Bad Waldsee.  Und seit 2007 demonstriert er in Wiesloch eindrucksvoll, wie man aus einem Veranstaltungsort in städtischer Hand ein Kongresshotel macht, das heute zu den Top-Ausbildern in Deutschland zählt. Exzellenter Ausbildungsbetrieb, eines der besten Tagungshotels in Deutschland, besondere Eventlocation, Top-Arbeitgeber – das Palatin sammelt Auszeichnungen wie andere gute Weine. Zuletzt wurde das Palatin für seine Nachhaltigkeit zertifiziert. „Die Wärme kommt aus drei Blockheizkraftwerken, die Räume werden mit ökologischen Farben gestrichen und wir nehmen den Datenschutz auch für unsere Mitarbeiter sehr ernst“, sagt Klaus Michael Schindlmeier – und man hört heraus, welches Herzblut in jedem Detail dieses Großprojekts steckt.

Der Schlüssel zum Erfolg sind für den Chef die Mitarbeiter. Was trivial klingen mag, ist für Schindlmeier und seine sehr junge Truppe gelebte Philosophie. „Wir sind eine Familie, wir duzen uns alle hier, wir kümmern uns umeinander.“ Diese vertrauensvolle Atmosphäre hat Jana schon beim Vorstellungsgespräch bemerkt, als ihr zukünftiger Chef ihr alle Türen öffnete, um ihr Studium an der Dualen Hochschule in Mannheim mit ihren Trainingseinheiten und ihren Kulturaktivitäten unter einen Hut zu bringen. „Ich wurde dann ganz schnell zu einem N8:Schwärmer“, erzählt sie über ihre ersten Gehversuche im Eventmanagement. Das Team aus jungen Frauen verändert das „N8:Leben“ in Wiesloch. Seit sechs Jahren präsentiert die Eventreihe „N8:Schwärmer“ mindestens einmal im Quartal ein exklusives Programm mit Konzerten und Partys. Eigenverantwortlich. „Das ist dann dein Ding und du hängst dich dafür richtig rein“, schwärmt Jana.  Dabei hat das Team im Palatin im Palatin ohnehin schon richtig gut zu tun. Bis zu 120 Veranstaltungen pro Jahr sind zu stemmen, von Comedy bis Konzerten. Ohne das Palatin wäre in Wiesloch und Umgebung in Sachen Kultur nur wenig los. „Wir haben den Wandel geschafft, denn unser Publikum war bis dahin eher 70 plus. Unser Team macht alles selbst – von der Planung und dem Marketing über die Veranstaltung bis zur Nachbereitung – denn wir müssen Hotellerie anders denken“, ist Schindlmeier überzeugt. Viele seiner Kollegen klagen, nicht den richtigen Nachwuchs zu finden. „Aber nur, weil viele nicht wissen, welche Vorteile mit der Ausbildung verbunden sind. Wenn man Mitarbeiter ernst nimmt und auf Augenhöhe kommuniziert, integriert man entscheidungsfreudige, selbstbewusste, zielorientierte und teamfähige Leute in das Gastrogewerbe.“

In Wiesloch wird diese Philosophie gelebt. Das hat auch Lisa Aenis erfahren. Im Best Western Plus Palatin hat sie im Oktober 2011 ihr duales Studium begonnen. Nach zwei Tagen Probearbeiten im Service war sich die heute 25-Jährige, nicht sicher, ob sie einen Platz an der Hochschule bekommen wird. Aber der Chef war begeistert und besorgte ihr sogar einen zusätzlichen Studienplatz an der DHBW. Auch sie zählt zum Team der N8:Schwärmer, wirkte bei der strategischen Neuausrichtung des Einkaufs mit und durchlief alle Abteilungen des Kongresshotels – heute ist sie Klaus Michael Schindlmeiers Assistentin. Ihre Erfahrungen hat Lisa mit 11 anderen Kollegen in einem Buch verewigt. „Breite Brust – Hotellerie ist Zukunft“ ist ein klares Bekenntnis, dass man es mit Selbstvertrauen im Wieslocher Palatin zu etwas bringen kann: vom Lehrling zur Assistentin des Geschäftsführers. „Wir müssen denken wie junge Menschen“, sagt Klaus Michael Schindlmeier und genießt das Gefühl, dass mit dieser Nachwuchsförderung das Haus für die Zukunft optimal aufgestellt ist – zum Wohle Wieslochs und der ganzen Region.


www.palatin.de